Abschluss Jahr 2019

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Verena Weiss sagt:

    Hallo Elsbeth!
    Vielen Dank für deinen neusten Blog-Eintrag. Es sind auch schöne und eindrückliche Bilder dabei!

    Ich habe gehofft, dass wir uns vielleicht während eurem Aufenthalt in der Schweiz einmal sehen könnten um „live“ etwas von euren Abenteuern zu Ohren zu bekommen.

    Ich habe mit Interesse den Wettkampf auf Mallorca verfolgt und mit Roman mitgelitten!
    Aber letztendlich kommt Mitmachen vor dem Rang! Auf jeden Fall habe ich Respekt vor seinem Erfolg! Ihr seid eine tolle Crew! BRAVO!
    Bestimmt war nebenbei für euch auch Zeit zum Ausruhen und um die Insel etwas auszukundschaften.

    Gleichzeitig kann ich deinen Entscheid auch nachvollziehen, dich von solchen Anlässen zurückzuziehen. Irgendwann soll/darf/muss man ins zweite Glied zurücktreten. Bestimmt wirst du aber in sicherer Distanz und mit Gelassenheit weitere Events in Ballonflugwettbewerben verfolgen und mit fiebern!

    Und Enkelkinder sind ja auch noch da!
    In den ersten Lebensmonaten und Jahren geht die Entwicklung so rasant und jeder Tag bringt etwas Neues. Ich rede aus Erfahrung! 🙂 So schön, konntet ihr die Familie auch über die Festtage geniessen.

    So war euer Aufenthalt letztendlich viel zu kurz, und euer „Landgang“ ausgefüllt, besonders wenn ihr in halb Europa noch Segelfreunde besucht habt, und du die typischen Europäischen Erkältungen durchmachen musstest. Es kann nur besser kommen!
    Ich hoffe, dort unter der griechischen Sonne ist es wieder wärmer!

    Nach unserem unverhofften Reiseabbruch in Kanada, hatte Paul sich zum Glück wieder gut erholt.
    Wir hatten Riesenglück im Unglück!
    Nach all den Untersuchen hier wie dort in Alaska, konnte keine Ursache für die Steifung festgestellt werden.

    Im Oktober bin ich nach Kenia geflogen. Ich nahm diesmal die Gelegenheit wahr, Mitte November an den Übertritts- und Schuljahresabschlussfeiern in dem Schweizer Schulprojekt in Ukunda teilzunehmen.
    Seit über 10 Jahren bin ich überzeugtes und engagiertes Mitglied dieses Vereins. Ich durfte mit grosser Genugtuung die Freuden und das Glück mit über 400Kindern teilen und erleben.
    Schulbildung in Kenia ist nach wie vor keine Selbstverständlichkeit.

    Ungeplant habe ich dann meinen Aufenthalt in Kenia verlängert. Meine Freundin führt (unter anderem) seit nicht so langer Zeit ein kleines Hotel in Nairobi. Es ist noch vieles im Aufbau. Ich durfte für Kost und Logis mithelfen in der Küche und war als Nanny nach Schulschluss unter der Woche für ihre beiden Kinder zuständig.
    Mit viel Improvisation (in Kenia gibt’s lange nicht so vieles, wie buntes Papier, Gold- und Silberfarben..) bastelten wir Weihnachtdekorationen und kleine Geschenkli..
    In der Küche entstanden über 15Guetslisorten. Die einheimischen Köche waren sehr neugierig und arbeiteten freudig.
    Die Gäste, meistens aus Europa, waren bass erstaunt, was im Hotel während der Adventszeit jeweils zum Kaffee serviert wurde.
    In der Hotelhalle durfte ich einen Riesenchristbaum schmücken- zwar ungewohnt, alles künstlich und etwas gar zu kitschig. Aber die Angestellten und Gäste staunten wie kleine Kinder und hatten grosse Freude daran.

    Ich kam erst am 3. Advent zurück in die kalte, dunkle, graue Schweiz. Zu Hause vermisste ich die Weihnachtliche Stimmung schon etwas.

    Ich freute mich auf die Festtage mit meiner Familie.
    Inzwischen ist das neue Jahr schon wieder ein paar Tage alt. Der Alltag schleicht sich ein…

    Ich wünsche euch für’s neue Jahr gute Gesundheit, Glück, viel Sonne, den richtigen Wind und viele spannende Abenteuer an Land und auf dem Wasser.
    Alles Gute!
    Bis bald wieder einmal!
    Liebe Grüsse!
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.